Wer sind wir?  

Fortotschka wurde im Jahr 2003 gegründet, um Menschen, die Entwicklungshilfe in Osteuropa unterstützen wollten, hierfür einen organisatorischen Rahmen zu geben. Unsere ersten Projekte haben wir in Zusammenarbeit mit der Organisation der Behindertenhilfe BelAPDiMi aus Minsk / Weißrussland und dem wießrussischen Verein für Inklusion von Menschen mit Behinderungen „Verschiedene - Gleiche“ durchgeführt.

Gleichzeitig haben wir von 2003 bis 2013 in Sibiu / Rumänien ein Heim für obdachlose Menschen, „Das Gute Haus“, betrieben - anfangs in Zusammenarbeit mit dem Bezirkskonsistorium der Ev. Kirche A.B. Hermannstadt.

Wir sind ehrenamtlich tätig  - die Spenden und Mitgliedsbeiträge können zu 100% den bedürftigen Menschern zu Gute kommen!

Was tun wir heute?

Wir unterstützen Organisationen, welche in den Staaten des ehemaligen Ostblocks bedürftigen oder benachteiligten Personen helfen - Obdachlosen, älteren Menschen, Menschen mit Behinderungen etc. 

Wir vereinbaren mit unseren Partnerorganisationen konkrete Ziele, gewähren eine Finanzierung zu deren Umsetzung und bieten natürlich gerne auch unsere Beratung an. 

Was bedeutet „Fortotschka“? 

„Fortotschka“ kommt aus dem Russischen und bedeutet „Fensterchen“. In Russland / Weißrussland ist es teilwiese übrig, alte Fenster im Winter abzukleben um sich vor der beißenden Kälte des Winters zu schützen. Das obere Fensterchen der alten, geteilten Fenster wird jedoch nicht angeklebt - durch dieses kommt auch im Winter frische Luft ins Zimmer und der eine oder andere Lichtstrahl. Das ist es, was wir für unsere Partner vor Ort in der Ukraine, Rumänien, Moldawien oder anderen osteuropäischen Länderg gerne wären - ein frischer Wind, ein Lichtstrahl in dem sonst oft eher dunklen Alltag!

Satzung

Kontakt

© A. Paluszek 2015